Neues im Food Court- 6.6.2009

Unsere 2 lieben Freunde aus Aschaffenburg waren heute mal wieder da und wir haben wie immer eine leckere Orgie gekocht ;-) Es gab heute Abend

Grüne Salate Mischung mit einer Olivenöl-Zitronensaft Emulsion und einer “Haube” abgeschabter Rettich
°°°°°
Argentinisches Rinderfilet im “low temperature” Verfahren mit Frankfurter Pesto, Ofen-gebackene Kartoffelnscheiben und frischem Spargel
°°°°°
Rhabarber Bonbons mit gebratenen Erdbeerspalten

und das war ganz schön lecker! Dazu lecker Weisswein, und am Ende einen kleinen aber feinen Kirschbrand aus der AB-Gegend.

Und damit ihr nicht ganz so neidisch sied, gibts hier die Rezepte zu den Eigenkreationen des Abends:

Frankfurter Pesto
Rhabarber Strudel-Bonbon

Viel Spass beim nachkochen und bis bald wieder!

Comment

Neues im FoodCourt

Nach langer Zeit gibts mal wieder was neues bei uns, der Frühling ist schon quasi vorbei und wir haben uns wie immer nicht gelangweilt. Alles hier zu schreiben wäre zu lange, aber 2 Rezepte dürfen wir euch allen nicht vorenthalten:

Thomas’ schnelles und einfaches Brot
Holunderblütensirup

Viel Spass beim nachmachen und bis bald wieder!

Comment

Das Beet und Mauer Projekt / The Bed and Wall project - II

Ich habe mich entschlossen, die Berichterstattung zu teilen, ansonsten wird der Artikel zu lang und das Übersetzen zu schwierrig. Somit folgt ab hier die 2. Woche.

° Tag 8:So.24.8. Von wegen Sonntag ist Ruhetag….nicht bei uns. Nachdem wir auf einem super-leckeren und lustigen Brunch in Aschaffenburg ware, haben wir damit angefangen die Beete hinter der Mauer anzulegen, also wieder Buddeln! Dabei hatte der Erdhaufen gerade angefangen zu schmelzen, aber egal! Also nochmal so 30 cm breit bis auf Fundament Tiefe, dann die Teichfolie an die Wand provisorisch gefestigt, dann Splitt für 10 cm, diesmal nicht gestampft, dann wieder Erde druf! am selben Tag damit angefangen, im kleinen Beet, die Pflanzen einzusetzen. Das kleine Beet wird zum Lavendel Beet. Übrigens, wir haben auch einen Abnehmer für die Pflanzsteine gefunden: der Handwerker von unserem Nachbarn hat uns die ca. 60 Steine für €1 abgekauft…und wir können sie schon jetzt zum Nachbar rüberstellen. Das macht schlagartig Luft und zeigt der besten Ehefrau von allen, wieviel sie eigentlich schon gepflanzt hat, ole !
Erkenntnis des Tages: und die Pflanzschule schrumpft, und schrumpft, und schrumpft
° Tag 9:Mo.25.8. Ab heute wird es langsamer voran gehen, da wir wieder am Arbeiten sind. Dafür haben wir das kleine Beet fertiggestellt, Folienüberschuss abgeschnitten. Sieht echt gut aus ;-)
Erkenntnis des Tages: auch mit kleinen Schritten kommt man nach vorne…
° Tag 10-12:Tu.26-Sa.30.8. Langsam aber sicher haben wir es geschafft und auch das 2. grosse Beet ist fertig. Die beste Ehefrau von allen hatte die gloreiche Idee das Beet etwas zu erweitern und den kleinen Kirschlorbeer mit einzubeziehen. In dieses Beet sind die orange und lila Lilien gewandert, mann haben die viel Grün. In der Zeit habe ich mich daran gemacht anzufangen den Strom Richtung Datscha zu verlegen. Die letzen alten Pflansteine sind rüber zum Nachbarn gewandert, die überschüssige Erde ist ab in Betonwannen in die Datscha, der Rasen ist weider frei, OLE OLE !!!
Erkenntnis des Tages: viele kleine Schritte weiter und…. wir habens gechafft !

Und diesmal gibt es dazu auch Fotos. Das Password dazu bekommt ihr per Mail über unser Kontaktformular.

Comment

Das Beet und Mauer Projekt / The Bed and Wall project

Man hat ja nichts besseres zu tun in seinem Urlaub, also nimmt man sich doch eine extra Woche und geht das nächste grosse Projekt an: der Umbau der Terrassenumrandung (also weg mit den hässlichen grauen Pflanzsteinen aus Beton) und ersetzen durch eine Mauer aus Naturstein mit Beet und tiefe Seitenbeete.

Phase 1: Recherche bzgl Stein. Hat was gedauert und wir haben uns für Tuffstein entschieden.
Phase 2: Planen. Mit Hilfe unseres Architekten Freund, wurde Pläne, Grundrisse, Besorgungslisten und Anleitungen angefertigt für alle Schritte
Phase 3: Durchführung:

° Tag 1: So. 17.8 angefangen die Pflanzsteine am Rasen zu entfehrnen und unter die Tujen untergebracht.
Erkenntnis des Tages: wir haben nun eine Pflanzschule
° Tag 2: Mo. 18.8 Besorgungen gemacht und fertig mit dem Steinen Wegräumen. Angefangen mit dem großen Schacht graben und dabei schon viel Splitt zur Seite gepackt. Derweilen hat die beste Ehefrau von allen den linken Beet-Schacht ausgebuddelt und siehe da, noch mehr Splitt .
Erkenntnis des Tages: wir haben eine sehr grosse Pflanzschule (etwa 60 Pflanzen!)
° Tag 3: Di. 19.8 Schacht weiterausgegraben, Splitter eingesammelt und im Schacht regelmässig verteilt in einer 5 cm Schicht und zusammengestampft. An diesem Tag kam auch die Steinelieferung. Na ja, die Stufen haben es direkt auf die Terrasse geschafft aber die billig-Palette mit den 1,4 Tonnen Steine hat’s nur bis vor die Tür der Nachbarn geschafft. Und, haha, der LKW kam nicht bis vor die Tür, also mussten wir mit dem kleine Hubwagen vom lieben Fahrer diese Paletten die Gasse hochkriegen. Ohne die Maler von den Nachbarn hätten wir das nie geschafft! Zum Glück kommt morgen der Legionär. Der will ja freiwlillig Steine schleppen!. Erkenntnis des Tages: toll das unsere Nachbarn auch so viele Eimer haben da nun ca. 30 davon überall voll mit Splitt rumliegen!
° Tag 4: Mi. 20.8. Nun geht’s an’s Angemachte: der Beton muss her! Aber vorher nochmal, mit tollen Tips&Tricks von unserem Nachbarn, Die Schalbretter schon mal bereit gestellt. Dann ab zum Baumarkt, der wo auch den Hänger kostenlos verleiht, 30 × 30 Kg Estrich-Beton Säcke geholt (=900 Kg!). Von der Palette auf den Einkaufswagen, vom Wagen auf den Hänger und vom Hänger auf die Terrasse, macht schon mal 2700 Kg und dabei fing es auch noch zu schütten an. Genau dann! Schnell die Säcke abgedeckt, Ende des Schauers abgewartet und ab zum anderen Baumarkt, den Betonmischer holen….der eigentlich reserviert war aber trotzdem jemandem anderen gegeben worden war! Sch… aber zum Glück hat der andere BM direkt daneben noch eine gehabt, und die Frau dort war eeeh viel netter. Also, Betonmischer nach Hause, Hänger zum 1. BM zurück und an die Buletten, Beton!! Also die 30 Kg Säcke nochmal wuchten. Während dieser ganzen Zeit hat die beste Ehefrau von allen das 1. neue Beet fertiggestellt, so mit Kantsteinen und tutti-paletti Sieht geil aus! Und ‘nebenbei’ Stromkabel und Drainagerohr samt Wasserleitung verlegt.Tja, schon 18:00 Uhr und der Legionär ist da. Mit Hilfe unserer Lieblingsfotonachbarn wurden die 1,4 T. Steine auf die Terrasse gebracht. In dieser Zeit damit angefangen die ersten Ladungen Beton zu giessen. Und es wurden noch viel mehr….so gegen 22:00 war die letzte Ladung Beton gegossen und nur noch 5 Säcke übrig. Das wird morgen knapp ! Schnell noch zum Italiener um die Ecke lecker Pizza holen, durch die Duschen sprinten und ab vor die Glotze mit Pizza und die alltägliche Olympia Zusammenfassung. Das tut gut, einfach nur Bilder kucken ;-))
Erkenntnis des Tages: sollte jemals diese Fundament freigelegt werden, darf man über diesen komischen Handabdrücke rätseln
° Tag 5: Do. 21.8. Puuh, der vorige Tag+Abend macht sich spürbar in den Knochen aber da müssen wir durch. Während die beste Ehefrau von allen sich weiter am 2. Beet zu schaffen macht, und das ist nicht einfach mit diesen Unmengen an Schotter und Pflastersteinen, werden die 1. Reihe Steine gesetzt, voll im Wasser und natürlich mit Beton. Zur späten Mittagszeit kommt unser Architekten -Freund und bestätigt unsere gute Arbeit. Wir glauben sogar, dass er etwas beeindruckt ist, ole ole ! Danach kommt die 1. Stufe. Am Nachmittag eine frustrierende Tour durch die verschiedenen BM, auf der Suche nach noch mehr Estrich-Beton, schliesslich müssen ja noch die Fundamente für die 2. und 3. Stuffe gegossen werden. Und nochmal 7 Säcke geholt, diesmal @ 40Kg. Und während dieser ganzen Zeit wächst das 2. und sogar schon das 3. Beet ganz schön rasch. Zwischendurch immer mal wieder die Pflanzenanordnung besprochen. So langsam spürt man eine gewisse Trägheit in den Muskeln, aber die ist schnell wieder vorbei. Schnell noch die 1. Steinreihe fertigmachen und das Fundament für die 2. Stufe (diesmal mit WolDrea signiert), dann ist schon wieder Zeit für Olympia, wieder halb elf!
Erkenntnis des Tages: Walken ist zwar gut aber Bauen ist noch besser, es wurden mal wieder neue Muskeln entdeckt…
° Tag 6: Fr. 22.8. Letzer Beton-Mischer Tag. Als erstes gleich mal mit der grossen Flex ein paar Steine zurecht geschnitten. Dann mit dem 2. Komponentenschaumkleber die 2. Reihe positioniert und geklebt. So ‘ne Tube geht aber schnell weg. Beim Bau-Spezialisten weitere Tuben geholt. Aber kurz danach gemerkt, dieser Kleber will nicht wirklich festhalten an diesen Porösen Steinen, also ohne weitergemacht, die Steine sind schliesslich schwer genug (23 Kg pro Stück). Mit Hilfe des nächsten Nachbarn die 2. Stuffe gesetzt, wackelt ganz leicht aber das wird schon passen. Dann schnell noch das 3 Fundament gegossen und den Beton-Mischer zeitgerecht gereinigt und zurückgebracht! Und die beste Ehefrau von allen hat natürlich an den Beeten weitergemacht. Klingt vielleicht doof, ist aber eine riesen-Arbeit, da die ganzen Pflanzen ja zu erst aus den alten Beton-Pflanzsteine rausmüssen und das ist schwieriger als man meinen möchte. Und wieder mal Glück gehabt, kaum waren wir fertig, schon fing es an zu pissen.
Erkenntnis des Tages: siehe Kommentar Nr. 1
° Tag 7: Sa. 23.8. Heute hat, als Highlight neben dem Weitermachen an den Beeten, die beste Ehefrau von allen die Kiesdrainagebetten fertiggemacht und die Light Boys eingesetzt, unsere Energiebilanz korrekten Beleuchtungspflastersteine darin eingesetzt. Dabei bin ich zum Motorrad-Heini gefahren. leider war Mr. Rossi noch nicht fertig. Beim Zurückfahren mit der Bahn, zu schnell in die Bahn rein, der Automat hatte 3 mal meinen Schein nicht genommen und nicht mal eine Haltestelle weiter….Fahrscheinkontrolle und knall, €40 losgeworden. So’n Hals! Was solls, manchmal hat man einfach Pech. Mit unserem Fotonachbarn die 3 Stuffegesetz und festgemörtelt. Danach wollten wir die 3. Steinreihe fertig machen….geht nicht um ‘nen Zentimeter….also die 3. Reihe komplette ab, Kleber abkratzen, Steine bürsten um die Fugen so klein wie möglich zu halten und schon geht’s!
Erkenntnis des Tages: die Pflanzschule schrumpft

Und diesmal gibt es dazu auch Fotos. Das Password dazu bekommt ihr per Mail über unser Kontaktformular.

° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °

One has nothing better to do during his holidays but to say “hey, let’s take an additional week and start a work camp at home!” So we started the next big project: build new plant beds around the terrace and a new wall towards the lawn, ie let’s kick out those ugly grey concrete flower pots.

Phase 1: Research re. Stone. Took a while but we ended up where we started: tufa stone.
Phase 2: Planing. With the precious assistance of our architect friend, we designed blue print, plans, shopping list and a few “how to” for the main tasks
Phase 3: Execution

° Day 1: Su. 17.8 started removing the flower pots by the lawn and stored them under the thujas.
Finding of the day: we now have a nursery
° Day 2: Mo. 18.8 Made most purchases from the list and finished removing the old stones all around the terrace. Then started digging the dench for the concrete foundation needed to support the new wall. Put aside “tons” of grit material, while the best wife of all started digging for with the first flower bed on the left side. Surprise, surprise, more grit material!
Finding of the day: we now have a very big nursery (about 60 plants!)
° Day 3: Tu. 19.8. Continued digging, more grit material. Once done, I gritted a 5 cm layer and compacted it. This is also the day of the stone delivery. The new steps made it all the way to our terrace but the shitty palette of stones with its “sweet” weight of 1.4 tons could only be pushed in front of the neighbours’ house, all that because despite my warning the delivery company came with a truck that was to big for our narrow streets! We therefore had to use a roll lifting cart all the way from the main street! But thanks God our legionnaire is coming to help moving the stones and he does that on his free own will.
Finding of the day: what a joy that our neighbours have so many buckets! We have filled approx. 30 of them that are lying around now, packed with grit material!
° Day 4: We. 20.8. Now it is time for some serious stuff: let’s roll for the concrete day ! With a few Tips&Tricks from our neighbour, I readied the paling boards, then off to the DIY mart to get 30 times 30 Kg of ready-concrete (=900 kg). From the palette on the trolley, onto the trailer and from the trailer to the terrace = 2700 kg carried. And then it started pouring ! Well that gave me a break. Then off to get the concrete mixer. Was booked in a rental place but those idiots gave it away, thank God the neighboring DIY had one left for rental. Then mixer back home and trailer back to DIY 1. Then back home and onto the mixing, ie once more carrying these 30 kg bags. And all that while the best wife of all finished the first new flower bed, incorporating the electrical cabling and the drainage pipe and tutti-paletti. Looks greate! Then with help of the legionnaire and our favourite photo neighbours we brought the 1.4 tons of stones from the street onto the terrace. While that was happening I started casting the first layer of concrete. By 22:00 I was done and only 5 bags are left, which is a little thin for tomorrow. Anyway, we hurried the the pizza man round the corner, got some food and relaxed while eating and watching the Olympics on TV. What a great feeling to watch somebody else doing efforts ;-))
Finding of the day: anyone who digs out this concrete layer is allowed to puzzle who these two hands belong to
° Day 5: Th. 21.8. Gosh, the previous day+evening has clearly left traces in our muscles and bones, but what can you do, we have to continue! The best wife of all continued working on the 2nd flower bed, which is not easy with all these paving stones and gritt material. And I started laying the first row of tufa stones, with stones and perfectly flat. Our architect friend visited us early in the afternoon and confirmed that everything was built according to plan. We believe he was somewhat impressed by what he saw…, ole ole ! Later we laid the first step (just 100 kg) and a frustrating tour through the DYIs looking for some concrete which we need for the founding works for the 2nd and 3rd steps. Finally found another 7 bags (40 kg each this time). Leastwise the 2nd and 3rd flower beds made steady progress and are so to say finished. And perfectly co-ordinated, as we discussed the arrangement of the plants continously. Nevertheless, we are starting to feel the dullness slowly but surely, but that will go away quite quickly. After finishing the 1st stone row I finished the day with the cast for the 2nd step (this time signed WolDrea). Then it was again time the Olympics summary.
Finding of the day: Nordic Walking is quite healthy but building is better. We again discovered muscles we never existed!
° Day 6: Fr. 22.8. Last day with the concrete mixer. I started the day cutting stones with the angle grinder. Then we used the 2 component glue to affix the 2nd row of stones. Amazing how quickly such a glue tube is empty! therefore we went back to the specialist dealer to get 2 more tubes. But shortly after being back we noticed that this glue does not really stick due to the porous structure of the tufa stone. So we decided to continue without gluing, after all the stones are heavy enough (23 kg each). Then, with assistance of the next neighbour we positionned the second step. Is a little waggly but that will be OK with time. Then finished the 3rd and last cast before spending an hour cleaning the mixed and returning it on time. And the best wife of all of course continued with the flower beds. Sounds boring but is a massive amount of work as one has to extract the plants from the old plant stones and that really isnt’t that easy. Briefly after being done for the day it started pouring again, lucky us !
Finding of the day: see comment nr. 1
° Day 7: Sa. 23.8. The highlight of the day was when the best wife of all completed the gravel drainage and the solar paneled paving stones, besides from continuing on the flower beds. These solar paving stones are having a positive effect on our energy balance. Then I drove with our neighbour to the bike guy but unfortunatly Mr. Rossi was not ready yet. When taking the train back I had to jump on the train, without ticket, and wooosh, got caught. F… €40 down the f… drain! That s… Somedays one is just without luck, what can you do. But to rejoice my heart we, the photo neighbour and I placed the third and final step, yihaaaad. Then when finishing the last row of stones I noticed I was missing 1 cm…well had to remove all stones, clean up the eventuall layer of clay and then it worked out fine.
Finding of the day: our nursery is shrinking rapidly

And this time we published pictures of the project. The password can be obtained through the Contact form.

Comment [1]

Das RadPort Projekt / The BikePort Project - Endspurt / Finishing touches

Tja, viel Zeit ist verlaufen zwischen dem letzten Bericht und diesem Abschlussbericht, aber es hat auch etwas gedauert. Also gleich los:
° mehr Nägel gekauft, die letzten Bretter angebracht
° danach 7-8 Wochen lang austrocknen lassen (gegen späteres “ausblühen”)
° besondere Wurzelfolie, Wasserspeichermatten, Sondersubstrat angebracht und dann die Pflanzen gepflanzt
° nach der Wartezeit, die äusseren Bretter grundiert und gestrichen
° nebenbei immer wieder am Möbelschuppenanbau gewerkelt
° einige Wochen später mit Hilfe der nordlichen Familie die obere Bordüre angebracht und sofort grundiert und gestrichen. Ebenfalls die Tür vom Anbau angebracht und Dach druf!
° täglich in nächtlichen Aktionen die jungen Pflanzen begossen
° und zu guter letzt, die obere Leisten des Daches mit einer klassischen Blumen+Ranken Bordüre verziert
Nun muss nur noch, wenn die Pflanzen überlebensfähig sind, das 2. Fenster eingebaut werden, dann wars das !
Wir möchten uns an dieser Stelle noch mal herzlichst bei allen bedanken, die uns dabei geholfen haben. Ohne euch hätten wir das nie geschafft!

It has indeed been quite a while since we last reported any progress, but it also took a little longuer to finish off everything. Let’s shoot off then:
° bought more nails to put on the last boards
° after that left them alone for 7-8 to dry up fully
° place on the roof special foil, water accumulating mat and substrate, then planted the plants
° after the drying period, primed and painted the boards
° in free time in between, built the “annexe”, the little house for the furniture
° after a few weeks and with help of the of the northern family, applied the last boards around the roof frame, primed and painted them. Also built and and applied the door and finished with the roof on top!
° watered the young plants daily in night actions
° to end with, we painted a classical bordure with flowers and twines
All we have to do is affix the second window once the plants can survive on their own.
Last but not least, we must thank everyone who has helped and supported us that major project. Without you, we would never have been able to bring this project to an end.

Comment